Erste konkrete Umsetzungen im Nordraumkonzept Leipzig 2025+ für Wiederitzsch

Update: 27.10.2015 – Konkrete Maßnahmen 2015/2016 für Wiederitzsch

Es sind in den Jahren 2015/2016 für den Ortsteil Wiederitzsch 2 Maßnahmen vorgesehen.

Zum einen ist das die Planung für die Gestaltung Delitzscher Landstraße im Bereich des breiten östlichen Gehweges im Zentrum von Wiederitzsch. Dazu läuft im Verkehrs- und Tiefbauamt (VTA) eine Vorplanung. Die Ergebnisse sollen im Ortschaftsrat vorgestellt werden.

Zum zweiten handelt es sich um die Planung und den Bau einer Anbindung des vorhandenen Rad-/Gehweges im Bereich des Wohngebietes SÜBA an die Podelwitzer Straße. Der Vorhabenträger für das Wohngebiet beabsichtigt im Zusammenhang mit der Komplettierung der Wohnbebauung auch den im Bebauungsplan festgesetzten Rad-/Gehweg an der Südgrenze zu ertüchtigen. Zur Weiterführung auf der Westseite der Podelwitzer Straße bis zur Anbindung an den vorhandenen Gehweg läuft im VTA gegenwärtig eine Vorplanung. Auch hier werden die Ergebnisse im Ortschaftsrat vorgestellt werden.

Szenario: "Stadtsequenz" (c) Grafik Stadt Leipzig
Szenario: „Stadtsequenz“
(c) Grafik Stadt Leipzig

Update: 17.06.2015 – Annahme im Stadtrat

 Die Vorlage wurde einstimmig durch die Stadträte angenommen. .

Auch Wiederitzsch wird von diesen 1,5 Millionen Eur profitieren, konnte man in der Sitzung des Ortschaftsrat am 19.5.2015 vernehmen. An diesem Abend kam ein überraschender neuer Punkt auf die Agenda: „Sofortmaßnahmen im Rahmen des Nordraumkonzept Leipzig 2025+“.

Nordraumkonzept? Nordraumkonzept!

Der Leipziger Nordraum hat seit 2000 als neuer Standort von Porsche, BMW, Flughafen, Güterverkehrszentrum und DHL eine deutschlandweit herausragende Entwicklung genommen. Vor diesem Hintergrund musste das alte Nordraumkonzept von 2001 überarbeitet und den neuen Anforderungen angepasst werden. 2012 wurde begonnen, das „Nordraumkonzept Leipzig 2025+“ zu erarbeiten, dessen Ergebnisse nun weitgehend vorliegen. Für das „Nordraumkonzept Leipzig 2025+“ wurde sowohl inhaltlich als auch räumlich ein umfassender Ansatz gewählt. Das Konzept umfasst neben dem gesamten nördlichen Bereich der Stadt Leipzig auch Flächen in den Nachbarkommunen Schkeuditz, Rackwitz, Krostitz und Taucha. Es soll dazu beitragen, langfristig eine nachhaltige Flächenentwicklung im Leipziger Nordraum abzusichern, die Lebensqualität der Bevölkerung vor Ort zu verbessern und insgesamt die Wettbewerbsfähigkeit der Region Leipzig weiter zu stärken. Schwerpunktthemen sind die langfristige Sicherung von Gewerbeflächen, eine abgestimmte Entwicklung der Grünstrukturen sowie die Sicherung von Flächen für Ausgleichsmaßnahmen, der Erhalt der Landwirtschaft und eine Steigerung der Lebensqualität der ansässigen Bürger. Im Sommer 2015 soll das Konzept in das politische Verfahren eingebracht werden.
Koopstadt, Zwischenbericht 2014 Phase 4, 12/2014)

Auch im Landschaftsplan der Stadt Leipzig spielt der Nordraum eine Rolle. Hier geht es vor allem das Zusammenspiel von Landwirtschaft, Gewerbegebiet und Siedlungsbereich. Im Rahmen dieses Planes sind insbesondere im Norden Waldmehrung geplant um als Immissionsschutz entlang von Autobahnen zu fungieren.

Durch die großflächigen Gewerbeansiedlungen im Norden Leipzigs und damit auch in direktem Einfluss auf Wiederitzsch, sind über 15.000 Arbeitsplätze in Industrie und Logistik entstanden. Die dadurch entstandenen Emissionen wirken sich nunmehr auf alle nördlichen Stadtteile aus.

Sofortmaßnahmen im Rahmen des Nordraumkonzept Leipzig 2025+

Schon zur Stadtratswahl 2014 und zur Ortschaftsratwahl 2014 hat Gerd Heinrich mit seinem Einsatz für das Nordraumkonzept geworben. Das Entwicklung des Nordraumkonzept wird auch im Stadtrat durch die CDU gestützt.

Die Ortschaftsräte der 6 nördlichen Stadtteile, darunter auch Wiederitzsch, haben der Stadt eine Liste an möglichen und sinnvollen Sofortmaßnahmen zugearbeitet. Diese wurden durch die entsprechenden Fachämter geprüft und mit Euro unterlegt, so dass auch die Mittel geplant werden konnten.

Diese Liste und die dazugehörige Planung wird dem Stadtrat noch im Juni als Beschlussvorlage zur Abstimmung vorgelegt. Sollte das Votum positiv ausgehen, stehen in 2015: 550.000 Eur und im Jahr 2016: 1.050.000 Eur zur Verfügung. Darüber hinaus wird sich das Amt für Wirtschaftsförderung (welches die Mittel zur Verfügung stellt) für eine Fortschreibung und Verstetigung der Position auch in zukünftigen Haushalten der Stadt Leipzig aussprechen. Die Mittel aus den Sofortmaßnahmen sind zweckgebunden und werden den Fachämtern (ASW, VTA, Hauptamt) zur Umsetzung weitergereicht. Mit einer Umsetzung wird noch in der Sommerpause begonnen.

Welche Maßnahmen werden in Wiederitzsch geplant?

Die 1,5 Millionen Eur stehen natürlich nicht nur Wiederitzsch zur Verfügung. Die Ortsräte haben auf Augenhöhe diskutiert und die Mittel sinnvoll – in Absprache mit der Stadt Leipzig – verteilt.

Was wird definitiv nicht gemacht?

Die Landsberger Brücke sowie ein Lärmschutz entlang der Bahngleise in Wiederitzsch kann nicht aus den Sofortmaßnahmen bestritten werden. In Sachen Lärmschutz wird auch zukünftig wenig passieren, da hier die Deutsche Bahn nicht in der juristischen Pflicht ist.

Die Brücke gehört allerdings der Stadt Leipzig. Aktuelle Planungen sprechen von einer Sanierung frühestens ab 2017.

Liste der Sofortmaßnahmen für Wiederitzsch

Leider war die Tischvorlage für die Sofortmaßnahmen nicht für mich einsehbar. Und die Vorlage (VI-DS-01222) ist noch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Aber ich habe aufmerksam zugehört und hoffentlich das meiste mitbekommen:

MaßnahmeWo
Bepflanzungen von leerstehenden Baumscheiben
Aufstellen von Bänken und Papierkörben
Im gesamten Ortsteil Wiederitzsch
Gestaltung ParkanlageStentzlerstraße
Planungen Gestaltung Delitzscher Landstraße
Umsetzung offen
zwischen Seehausener Straße und Podelwitzer Straße
Planung und Anbindung Rad/Gehweg im Bereich SÜBAPodelwitzer Straße

Ich schätze die Summe, welche direkt nach Wiederitzsch fließt auf ca. 250.000 Eur in den 2 Jahren.

Darüber hinaus gehören aber auch standortübergreifende Maßnahmen wie Wegereparaturen für die Landwirtschaft, Drainagekonzepte rund um die Gewerbegebiete sowie notwendige Grundstückskäufe in den Katalog.

Mir persönlich ist aufgefallen, dass in diesen Sofortmaßnahmen einige Positionen sind, die die Stadt Leipzig eh hätte aufbringen müssen. So konnte man vermutlich die Fachausschüsse zu Kompromissen bewegen und das Geld schnell bereitstellen.

Über Thomas Wagner 448 Artikel
Thomas Wagner ist der Gründer des Stadtteilmagazin "Wiederitzsch im Blick" und Ansprechpartner für alle Belange rund um dieses Magazin.

3 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Wagner,

    vielen Dank für diese/ Ihre informative Zusammenfassung! Und – generell noch einmal ein großes Dankeschön für die stets aktualisierte Plattform, welche wir immer sehr gern und regelmäßig besuchen.

    Beste Grüße

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*