Einladung zum musikalischen Salon in Wiederitzsch

Der Kunst- und Heimatverein Wiederitzsch e. V. lädt zu einem Musikalischen Salon am Mittwoch, 6. Juli 2016, 19.00 Uhr in den Neuen Saal, Zur Schule 10a, in Wiederitzsch ein.

Musikalischer Salon Wiederitzsch 2016

Unter dem Titel „Frauen sind keine Engel“ trägt Kammersängerin Barbara Hoene Melodien aus Operette und Musicals vor.

Über 40 Jahren stand die vielseitige Künstlerin auf der Bühne. Seit 1973 war sie im Solistenensemble der Sächsischen Staatsoper Dresden engagiert, wo sie 1980 zur Kammersängerin ernannt wurde. Sie sang große Mozart-Sopranpartien wie Konstanze, Donna Anna, Donna Elvira, Fiordiligi und Pamina; in Wagner-Opern Eva, Elisabeth und Elsa, Verdis Violetta und Leonora sowie Janáčeks Jenufa, Bizets Micaëla, Strauss’ Elektra sowie die Sophie zur Wiedereröffnung der Semperoper 1985. Auch in Operetten feierte sie als Csárdásfürstin und Rosalinde Erfolge.

Von 1980 bis 1990 war sie ständige Solistin des Dresdner Kreuzchores. Die mit dem Händel-Preis geehrte Sopranistin gab Konzerte und Gastspiele in Europa, Japan und Brasilien und war u. a. bei den Maifestspielen Wiesbaden, den Händelfestspielen Göttingen und Halle und den Dresdner Musikfestspielen zu hören.

Barbara Hoene wurde in Cottbus geboren. Als Kind sang sie in den Kinderchören des Leipziger Rundfunks und des Leipziger Opernhauses. Bereits mit 16 Jahren begann sie ein Gesangsstudium an der Leipziger Hochschule für Musik Felix Mendelssohn Bartholdy.

Zu den Stationen ihrer Karriere gehören Engagements an den Landestheatern Dessau und Halle zu Beginn, an der Dresdner Semperoper von 1973 bis 2009 als ständige Solistin und nun als Gast, sie war von 1980 bis 1990 ständige Solistin des Dresdener Kreuzchores, den sie auch auf Auslandstourneen begleitet hat, und von 1974 bis 2000 ständiger Gast der Leipziger Oper. Auch mit den Leipzigern Thomanern hat sie vielfach als Solistin konzertiert.

Das war der musikalische Salon 2015

An dem Tag, als 1000 Minuten lang Bach-Musik in der Thomaskirche erklang, würdigte man in Wiederitzsch gleich drei Barockkünstler, die in diesem Jahr ihr 330. Jubiläum begehen: Bach,
Händel und Scarlatti. Natürlich erhob man auch in diesem nördlichen Ortsteil zunächst auf den 1000. Geburtstag der Stadt Leipzig feierlich die Gläser. Franziska Franke-Kern verglich die Biografien der drei Komponisten und Virtuosen auf heiter-unterhaltsame Weise und fügte die größten „Hits“ geschickt als Musikbeispiele ein. Zitate und Aussprüche ließen den Anwesenden die drei Künstler lebendig erscheinen. Dass sie heute nicht als verstaubte alte Barockmeister gelten, beweisen unzählige moderne, jazzige, rockige Bearbeitungen für verschiedenste Instrumente.

Auch wenn die Rechnung: 3 x 330 = 2015, die als rätselhaftes Motto der Veranstaltung angegeben war, mathematisch nicht aufgeht, musikalisch allemal …, denn die wunderbaren Werke der drei alten „Popstars“, stehen 2015 und sicher noch weitere 330 Jahre auf vielen Konzertprogrammen in aller Welt.

Der Kunst- und Heimatverein beschäftigt sich in seinen Veranstaltungen nicht nur mit Musik und den anderen Künsten:
Heimatgeschichte nah und weit gefasst, Naturwissenschaft, Technik, Reisen und alle interessanten Lebensbereiche sind ebenso in das sehr breitgefächerte und anspruchsvolle Programm eingebunden. Franziska Franke-Kern bringt sich seit ihrer Kindheit an sehr aktiv in die Vereinsarbeit ein und gehört schon einige Jahre zu den Vorstandsmitgliedern.

Ihre beliebten musikalischen Salons sind stets gut besucht!

Der Kunst- und Heimatverein lädt alle Bürger, besonders auch jüngere, die mit ihren Interessen und Fähigkeiten die Arbeit noch weiter bereichern könnten, herzlich zu den Veranstaltungen ein. Übrigens: Beim Herbstfest kann man auch wieder einige Gäste unseres tschechischen Partnervereins kennen lernen und zum Abschlusskonzertkonzert am 13.09., um 18.30 Uhr, im Neuen Saal steht natürlich nochmals Johann Sebastian Bach im Mittelpunkt des von Frau Prof. G. Franke geleiteten Abends.

Zuvor erinnern am 29.08., um 10 Uhr, Herr G. Waßmann und Gäste mit einer feierlichen Kranzniederlegung am Apelstein 21 an den 260. Geburtstag von J. H. Dombrowski. Wir wünschen allen Mitgliedern, Freunden und Gästen des Vereins eine erholsame Sommerpause.

A. Braun, Pressewart
im Namen des Vorstands

Über Thomas Wagner 445 Artikel
Thomas Wagner ist der Gründer des Stadtteilmagazin "Wiederitzsch im Blick" und Ansprechpartner für alle Belange rund um dieses Magazin.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*