Versuchte Kindesentführung in Wiederitzsch?

Gestern erreichte mich eine Vielzahl von Nachrichten (über FB, E-Mail und Whatsapp), dass es in Wiederitzsch zu mehreren Zwischenfällen gekommen ist.

Polizeiticker Wiederitzsch (c) Jaromir Chalabala | shutterstock.com

Was ist vorgefallen?

Nachricht 1

Heute früh wurde ein Mädchen Klasse 5 OS am Hugo-Krone-Platz von einem Mann mit ausländischem Akzent angesprochen und versucht, in ein schwarzes Auto zu ziehen.

Polizei wurde durch die OS-Schulleitung bereits informiert.

Sofortmaßnahme hier:
– Info an Lehrer und Horterzieher
– Belehrungen in allen Klassen
– Info jetzt an Sie als Elternsprecher mit Bitte um Weiterleitung in Ihre Klassen Quelle: Weitergeleitete Nachricht WhatsApp

Hierzu konnte ich mit Polizeihauptmeister Stephan Wegner (Bürgerpolizist für Lindenthal, Wiederitzsch, Lützschena-Stahmeln) sprechen. Der Fall ist bekannt und dort auch als Ansprache dokumentiert. Was darüber hinaus passiert ist, ist Teil der Ermittlungen.

Nachricht 2

Darüber hinaus gab es heute Nachmittag auch noch einen Zwischenfall mit einem dunklen Kombi und zwei auf der Bahnhofstraße spielenden MädchenQuelle unbekannt

Auch hier habe ich mich erkundigt. Dieser Fall ist nicht aktenkundig und konnte nicht verifiziert werden.

Nachtrag 1: Mittlerweile konnte ich mit der betroffenen Mutti Kontakt aufnehmen. Es wurde der Polizei gemeldet. Ob der Fall erfasst wurde, steht allerdings nicht fest.

Nachricht 3

In Wiederitzsch kam es heute zur mehrfachen versuchten Kindesentführung! Auch aus Taucha sind Fälle von heute bekannt. Die Kinder wurden dort unter dem Vorwand, dass der Bus heute nicht fährt, versucht ins Auto zu locken.Quelle Facebook

Auch hierzu liegen der Polizei keine Informationen vor. Laut „Taucha kompakt“ gibt es aber ähnliche Schilderungen im Januar 2023 in Taucha. Auch hier sieht man, wie sich solche Nachrichten verselbstständigen.

Wie sollte man damit umgehen?

Wie man sieht, sind 2 von 3 Nachrichten mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Falschmeldungen. Ich kann nur jedem empfehlen, immer nach den Quellen zu fragen und diese auch zu überprüfen.

Lediglich die Meldung der Direktorin der Grundschule Wiederitzsch konnte von der Polizei teilweise bestätigt werden.

Bitte teilt so etwas nicht ungeprüft. Schon gar nicht, wenn man die Quelle nicht kennt!

Was kann ich als Erziehungsberechtigter eines Schulkind in Wiederitzsch tun?

Sensibilisiert eure Kinder. Sprecht mit ihnen darüber, was passiert ist und wie man sich schützen kann. Aber keine Panik und Angst verbreiten! Ziel sollte immer sein, dem Kind Handlungshilfen zu geben. Nicht vor Fremden warnen, sondern vor Taten! Kinder können mit dem Begriff „fremd“ nicht immer etwas anfangen. Und nicht jeder Erwachsene wird als fremd empfunden.

Was für Handlungshilfen können das sein?

Geben Sie dem Kind einfache und leichte Ratschläge. Diese müssen schnell erlernbar und immer nutzbar sein. Hier ein paar Ideen:

  • Du darfst „NEIN“ zu einem Erwachsenen sagen!
  • Halte mindestens zwei Armlängen Abstand zu fremden Erwachsenen.
  • Fremde Erwachsene immer mit Sie ansprechen. z.B. „Lassen Sie mich in Ruhe!“
  • Führe keine Gespräch mit fremden Erwachsenen, auch wenn Sie angeblich eure Geschwister/ Eltern kennen. Erwachsene können sich Hilfe von anderen Erwachsenen holen. Sie müssen keine Kinder ansprechen. ABER: Die Regel „Niemals mit Fremden reden“ ist nicht sinnvoll. Selbstvertrauen ist besser als Angst.
  • Entfernt euch von den fremden Erwachsenen und sucht z.B. öffentliche Läden (z.B. Friseur, Apotheke, Bäckerei) auf und fragt nach Hilfe. Sagt, ihr wurdet von Fremden angesprochen und lasst die Polizei anrufen. Lasst euch bei Bedarf abholen. Hier gibt es ein interessantes Projekt: https://www.hilfepunkt-fuer-kids.de/
  • Lauft gemeinsam und passt auf euch gegenseitig auf. Hört auf euer „Bauchgefühl“.
  • Das ausmachen eines „Passwort“ ist nicht zu empfehlen.
  • Spielt solche Situationen bitte nicht „realitätsnahe“ durch. Damit baut ihr eher Angst auf.
  • Droht keine Strafen an. Macht keine Vorwürfe.

Kontakt zum Bürgerpolizist vor Ort für Lindenthal, Wiederitzsch, Lützschena-Stahmeln

[table]Polizeihauptmeister|Stephan Wegner
Telefon|+49 34204 86-276
Mobil|0173/9618392
E-Mail|Stephan.Wegner1@polizei.sachsen.de[/table]
Über Thomas Wagner 608 Artikel
Thomas Wagner ist der Gründer des Stadtteilmagazin "Wiederitzsch im Blick" und Ansprechpartner für alle Belange rund um dieses Magazin.

2 Kommentare

  1. Der Fall in Taucha am 9.1. ist aktenkundig bei der Polizei zudem kam es am 24.2. auch in Taucha erneut zu einem Zwischenfall der auch aktenkundig ist !

  2. Das kann man alles auf Taucha kompakt lesen. Nur gab es eben GESTERN keine versuchte Entführung in Taucha.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*