Georg-Herwegh-Strasse wird saniert

Kommenden Herbst nimmt die Stadt Leipzig die umfassende Sanierung und Neugestaltung der Georg-Herwegh-Straße in Angriff. Dieses Vorhaben, das geschätzte Kosten von rund 860.000 Euro umfasst, bezieht sich auf den Straßenabschnitt zwischen der Seehausener Straße und der Messe-Allee.

Die Initiative zu dieser Maßnahme ist durch die Planung einer neuen Bildungseinrichtung (Gymnasium Wiederitzsch) gegeben, für deren Baustellenzugang die Georg-Herwegh-Straße auserkoren wurde. Überdies erfordern der Zustand der Gehwege, die überholte Straßenbeleuchtung sowie die Straßenentwässerung dringende Instandsetzungsarbeiten.

Im Zuge der Straßenerneuerung ist vorgesehen, neben der neu asphaltierten Fahrbahn einen Grünstreifen und einen einheitlich gepflasterten Gehweg anzulegen. Für eine erhöhte Sicherheit im Straßenverkehr, insbesondere zum Schutz der Schulkinder, wird ferner eine moderne Ampelanlage installiert.

Nach Abschluss der Straßenarbeiten plant die Stadt, die Infrastruktur für Radfahrer zu verbessern, indem sie zwei überdachte Fahrradabstellanlagen mit je fünf Anlehnbügeln in unmittelbarer Nähe zur Haltestelle der Leipziger Verkehrsbetriebe errichtet.

Die Baumaßnahmen in der Georg-Herwegh-Straße beginnen mit der herbstlichen Jahreszeit und erfordern eine komplette Sperrung des Abschnitts. Die Umleitung des Verkehrs erfolgt über die Delitzscher Landstraße und die Seehausener Straße, um Beeinträchtigungen zu minimieren.

Informationen aus dem aktuellen Beschluss VII-DS-09525 im Detail

Die Realisierung der Baumaßnahme an der Georg-Herwegh-Straße, gelegen zwischen der Seehausener Straße und der Messeallee, folgt dem Bauentschluss gemäß § 21, Absatz 2, Ziffer 1b der Hauptsatzung in ihrer aktuellen Fassung. Die Gesamtkosten für dieses Vorhaben belaufen sich auf 859.100 Euro.

Für die Ausführung der Baumaßnahmen sind die Auszahlungen wie folgt im Produktbereich „Straßenbau in Ortsteilen“ (7.0000587.700) über zwei Haushaltsjahre verteilt vorgesehen: Im Jahr 2024 sind 390.000 Euro (brutto) und für das Jahr 2025 sind 445.538 Euro (brutto) eingeplant.

Darüber hinaus sind die Aufwendungen für die Stadtbeleuchtung im Innenauftrag „Stadtbeleuchtung investiv“ (106654100010) für das Haushaltsjahr 2025 in Höhe von 23.562 Euro (brutto) vorgesehen. Die Zuordnung dieser Ausgaben und Auszahlungen für das Jahr 2025 wird im Zuge der Haushaltsplanung für die Jahre 2025/2026 festgelegt.

Straßenführung und technische Details

Die Planung folgt der bestehenden Linienführung der Georg-Herwegh-Straße und beinhaltet die Errichtung einer neuen Lichtsignalanlage an der Einmündung zur Messe-Allee. Eine ökologische Bereicherung des Gebiets wird durch die Pflanzung von 19 Bäumen und die Anlage von Grünflächen im Sinne einer „Schwammstadt“ erreicht, wobei die Straßenentwässerung innovativ über Entwässerungsmulden erfolgt. Die Fahrbahn wird mit einer Breite von 6,0 Metern in Asphalt ausgeführt, flankiert von einem 2,0 Meter breiten Grünstreifen und einem 2,5 Meter breiten Gehweg aus Betonsteinpflaster.

Verbesserungen für Fußgänger und Radfahrer

Die Maßnahme umfasst zudem wesentliche Verbesserungen für Fußgänger und Radfahrer: Neue barrierefreie Querungen mit Blindenleitsystemen werden eingerichtet, und für Radfahrer entstehen neue überdachte Abstellanlagen. Zudem wird die Radwegbenutzungspflicht in bestimmten Bereichen aufgehoben, um Flexibilität und Sicherheit zu erhöhen.

Bushaltestellen und Beleuchtung

Im Bereich der Haltestelle „Seehausener Straße“ der Straßenbahnlinie 16 werden ebenfalls Neuerungen eingeführt, darunter ein Blindenleitsystem für die Fußgängerquerungen. Die Stadtbeleuchtung wird durch die Installation von 4 LED-Leuchten Alfons I DA modernisiert, was nicht nur die Sicherheit verbessert, sondern auch zur atmosphärischen Aufwertung der Straße beiträgt.

Gestaltung und ökologische Aufwertung

Die durchdachte Gestaltung der Baumaßnahme fördert eine klare Trennung der Verkehrsflächen und verbessert die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Gleichzeitig trägt die Pflanzung neuer Bäume zur ökologischen Aufwertung und Verbesserung des Stadtklimas bei. Die ausgewählten Baumarten, darunter Rebona-Ulmen, Zerreichen und Tulpenbäume, ergänzen das Stadtbild und unterstützen die ökologischen Ziele der Maßnahme.

Kinderfreundlichkeit / Barrierefreiheit:

Mit dem Ausbau- und Neubau von Gehwegen und Radverkehrsanlagen einschließlich Bordabsenkungen an den Querungsstellen wird den Belangen von Kindern entsprochen. An der Kreuzung Georg-Herwegh-Strasse / Messeallee wir eine neue Lichtsignalanlage errichtet. Im gesamten Ausbaubereich werden Blindenleiteinrichtungen eingebaut.

Nötige Umleitung:

Für die Verkehrsführung während der Bauzeit wird eine Verkehrskonzeption erarbeitet. Diese sieht den Ausbau der Straße unter Vollsperrung vor. Der Verkehr soll über die Delitzscher Landstraße und Seehausener Straße umgeleitet werden.

Der Anliegerverkehr sowie die Zufahrt der Rettungskräfte (Feuerwehr, Krankenwagen, Polizei) ist während der Baudurchführung zu gewährleisten. Bestehende Haltstellen der LVB können trotz der Baumaßnahme genutzt werden. Eine provisorische Anbindung des P & R Platzes Messe wird im Zuge der Erstellung der Verkehrskonzeption geprüft.

Bürgerbeteiligung

Es erfolgt eine Anliegerinformation im Zuge dieser Vorlage über den Ortschaftrat Wiederitzsch, die Presse und kurz vor Baubeginn durch den Baubetrieb.

Die kompletten Informationen zum Projekt sind im Ratsinformationssystem der Stadt Leipzig zu finden:
https://ratsinformation.leipzig.de/allris_leipzig_public/wicket/resource/org.apache.wicket.Application/doc3501629.pdf

Über Thomas Wagner 604 Artikel
Thomas Wagner ist der Gründer des Stadtteilmagazin "Wiederitzsch im Blick" und Ansprechpartner für alle Belange rund um dieses Magazin.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*