Verdächtige Briefe an Autos in ganz Wiederitzsch

Update 2:

Ihr erinnert Euch noch?

Heute habe ich mich mit den Wissenschaftlern hinter dem Experiment getroffen und mir angehört, wozu das Experiment dient. Das verrate ich Euch heute aber noch nicht. Das mache ich, wenn die ersten Ergebnisse vorliegen.

Aber ihr könnt heute den Wissenschaftlern helfen. Wer hat noch den Brief? Oder ein Foto vom Inhalt? Im Betreff steht eine Veranstaltungsnummer. Wenn ihr mir die an kontakt@wiederitzsch-im-blick.de oder per Facebook-Nachricht schickt, habt ihr für heute Eure gute Tat erledigt und das Karmakonto hat neue Pluspunkte.

Danke.

[UPDATE / AUFLÖSUNG]

Wie schon der Joachim Meier in den Kommentaren als Idee einbrachte, konnte das Rätsel gelöst werden. Die Universität Leipzig hat ein „Lost Letter Experiment“ durchgeführt.

Das ist jetzt natürlich vollkommen schief gegangen, da die Briefe zu starke Aufmerksamkeit erregt haben und damit das Experiment nicht mehr auswertbar ist.

Worum geht es bei der „Lost-Letter“ Technik?

Das Experiment der „verlorenen Briefe“ ist ein Erhebungsverfahren. Diese Methode gibt es seit 1965. Die Idee hinter der Technik ist, dass Briefe an öffentlichen Orten vermeintlich verlieren werden.

Die Zieladresse bekommt Variationen. Dadurch kann man Rückschlüsse über bestimmte Verhaltensweisen der Bevölkerung ziehen. Normalerweise geht es darum, die Einstellung zum Adressaten zu testen.

Verdächtige Briefe in Wiederitzsch
Verdächtige Briefe in Wiederitzsch

Seit 2 Tagen erreichen mich Informationen aus ganz Wiederitzsch, Lindenthal, Mockau und auch Gohlis über Briefe, die morgens an Autos hängen.

Mittlerweile liegt mir auch der Inhalt vor. Der Brief ist unverfänglich, aber komplett gefälscht. Den Absender gibt es nicht. Ob es den Empfänger unter dem Postfach gibt, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar.

Der Polizei habe ich diese Informationen weitergegeben.

Bitte entfernt die Briefe von Euren Autos und von anderen Fahrzeugen!

Die Vermutung liegt nah, dass hier eine Straftat vorbereitet wird. Mit diesem Trick können leicht Fahrzeuge identifiziert werden, die selten benutzt werden, was dann den Diebstahl und/oder den Einbruch ins Fahrzeug erleichtert.

Gleichzeitig kann es natürlich auch sein, dass damit (gerade in den Einfamilienhaussiedlungen) auch ausgespäht wird, ob sich ein Hauseinbruch lohnt.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Wer auf Facebook mitdiskutieren möchte, kann das hier tun.
Über Thomas Wagner 509 Artikel
Thomas Wagner ist der Gründer des Stadtteilmagazin "Wiederitzsch im Blick" und Ansprechpartner für alle Belange rund um dieses Magazin.

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*