#warntag2020 in Wiederitzsch am 10.09.2020

Heulende Sirenen, Hinweistöne auf dem Handy, Durchsagen im Radio – am Donnerstag, den 10.09.2020, findet der erste bundesweite Warntag seit 30 Jahren statt. Die Behörden wollen möglichst viele Menschen bei dem Testlauf erreichen.

#warntag2020 Wiederitzsch

Was ist der #Warntag2020?

Am 10. September 2020 findet der erste bundesweite Warntag seit der Wiedervereinigung statt. An diesem Tag werden sich in ganz Deutschland zeitgleich Warn-Apps bei ihren Nutzerinnen und Nutzern melden, Sirenen heulen, Rundfunkanstalten ihre Sendungen unterbrechen und Probewarnungen auf digitalen Werbetafeln erscheinen.

Was passiert am Warntag 2020 in Leipzig-Wiederitzsch?

Weil in Leipzig kein flächendeckendes Sirenensystem zur Warnung der Bevölkerung besteht, ertönen zum bundesweiten Warntag keine Sirenen. Auch auf Lautsprecherwagen zur Warnung der Bevölkerung wird verzichtet.

Dafür können pünktlich 11 Uhr andere Warnsysteme einem Stresstest unterzogen werden.

Was testet Leipzig am Warntag 2020?

Die Stadt Leipzig und das Feuerwehrzentrum Leipzig setzen auf moderne Technologien. Diese sind in das Modulare Warnsystem MoWaS integriert beziehungsweise integrierbar, so dass MoWaS als multikanalfähiges Warnsystem gilt und jetzt getestet wird.

Welche App sollte ich nutzen?

Das wohl bekannteste und am weitesten verbreitete Warnapp, das vom Modularen Warnsystem MoWaS angesteuert wird, ist die App NINA.

Über Warn-Apps können nicht nur Informationen zu aktuellen Gefahrenlagen im jeweiligen Gebiet schnell und direkt transportiert werden, sondern auch Hinweise zum richtigen Verhalten in der jeweiligen Gefahrensituation, Axel Schuh, Leiter der Leipziger Branddirektion Leipzig

Nutzer dieser App erhalten neben den behördlichen Warnmeldungen auch aktuelle Unwetterwarnungen sowie Informationen zu Hochwasserereignissen.

Außerdem gibt es Tipps zum richtigen Verhalten in der jeweiligen Gefahrensituation.

Keine Sirenen – wie sieht das Warnkonzept der Stadt Leipzig aus?

Neben der Mitnutzung des Warnsystems des Bundes stützt sich die Warnkonzeption der Stadt Leipzig auf weitere Komponenten:

So werden bei kleinräumigen Gefahrenlagen mit Lautsprechern ausgestattete Fahrzeuge der Feuerwehr, von Hilfsorganisationen und der Polizei zum Einsatz gebracht, die – auf der Grundlage vorbereiteter Einsatzpläne – entsprechende Durchsagen verbreiten.

Auch die Fahrgastinformationssysteme der Leipziger Verkehrsbetriebe und der Deutschen Bahn AG sind im Warnplan der Stadt Leipzig berücksichtigt.

Um mit einem entsprechenden Weckeffekt speziell vor Hochwassergefahren zu warnen, hat die Stadt Leipzig im Oktober 2015 ein SMS-Warnsystem eingeführt, für das sich die Bürger kostenfrei registrieren lassen können.

Über Thomas Wagner 515 Artikel
Thomas Wagner ist der Gründer des Stadtteilmagazin "Wiederitzsch im Blick" und Ansprechpartner für alle Belange rund um dieses Magazin.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*