Flexa wird 1 Monat alt. Ein erstes Fazit.

Flexa – Leipziger verbinden“ wird morgen 1 Monat alt. Zeit für die Frage, wie Flexa in Wiederitzsch, Breitenfeld und Lindenthal angenommen wurde.

Flexa Leipzig
Flexa Leipzig – Pressebild (Foto: l.de/gruppe/presse)

Aktuell sehe ich täglich die Flexa-Busse durch Wiederitzsch fahren und ich bekomme auch fast jeden Tag Feedback zu Flexa. Hier freue ich mich, dass dieses größtenteils positiv ist.

Aber man bemerkt auch den Erfolg des Systems. Die ersten Auslastungsprobleme sind erkennbar. Die Wartezeiten in Stoßzeiten steigen und auch die Hotline ist ab und zu überlastet.

Wie sind Eure aktuellen Erfahrungen? Schreibt mir gerne in den Kommentaren.

Seiteninhalt:

Fragen zum Fazit des ersten Monat an Marc Backhaus (Pressesprecher LVB)

Rund um Flexa konnte ich den Pressesprecher für die Leipziger Verkehrsbetriebe Marc Backhaus befragen.

Wie wurde Flexa angenommen und wie viele Fahrten finden statt?

Mit fast 1.700 registrierten Flexa-Nutzern und über 1.700 Fahrten bis Ende Oktober ist der Flexa-Pilottest gut angelaufen. Auch beim Flexa-Nachbarschaftsfest haben wir von Nutzer bisher sehr viel Lob erhalten, aber auch Hinweise, um das Angebot besser zu machen. Die LVB arbeitet nun an der kontinuierlichen Verbesserung, z.B. der App.

Die Riedelsiedlung ist im Plan „vergessen“, was ist der Grund dafür?

Dieses Gebiet ist mit der Linie 16 am Punkt E gut angebunden, von dort kann auch problemlos ein Flexa-Fahrzeug gebucht werden. Wir nehmen den Wunsch jedoch gerne auf.

Eines der ersten Feedbacks war, dass die Haltepunkte nicht ausgezeichnet sind. Wird es an unübersichtlichen Stellen eine Auszeichnung der Flexa-Haltepunkte geben?

Haltepunkt-Schilder werden bis Mitte November angebracht.

Gab es schon Probleme, dass sich Flexa-Fahrgast und FlexaFahrer nicht finden konnten?

Es werden mit der Buchung, sowohl am Telefon als auch in der App, eindeutige Ortsbeschreibungen mitgeliefert. Auch der Flexa-Übersichtsplan kann hier eine Hilfe sein.

Eines der am häufigsten genannten Probleme / Wünsche war, dass man in der App eine Ankuftszeit angeben möchte. Oft ist das wichtig um Anschlüsse an die S-Bahn zu bekommen oder einen Termin wahrzunehmen, ist das in der Testphase noch möglich?

Der Anschluss an Tram oder S-Bahn wird in der Reiseroute eingeplant, wenn das letztendliche Ziel angegeben wird, und nicht nur der Verknüpfungspunkt. Das ist die Besonderheit bei Flexa. Andernfalls wird die nächstmögliche Flexa-Fahrt, ausgehend vom angegebenen frühesten Abfahrtszeitpunkt vorgeschlagen.

Auch wurde mehrfach angemerkt, dass (gerade entlang der Bahnlinie 16) die App unbedingt den Umstieg in die 16 verlangt, obwohl es günstig wäre, wenn der Flexa-Bus einfach den Nutzer bis zum Ziel bringen könnte.

Dieses Problem im Algorithmus ist bekannt, die Lösung wird gerade entwickelt und frühestmöglich implementiert.

Und noch ein App-Thema. Oft möchte man erstmal schauen, ob eine Verbindung mit Flexa möglich ist. Hier wird man durch die „Buchungsanfrage“ und den rückwärtslaufen Counter „unter Druck“ gesetzt. Die ist suboptimal gelöst.

Für den Zeitraum einer Buchungsanfrage muss der Sitzplatz auf dem Bus blockiert werden. Der Timer läuft ab, damit nach den 60 Sekunden der Platz wieder für andere Nutzer freigegeben werden kann. Würde man den Timer einfach weglassen, würde man dem Kunden etwas Falsches suggerieren, würde man dieses Limit gänzlich entfernen, würde man das System mit Phantom-Fahrten lähmen.

Die ersten Wiederitzscher Fragen auch schon die Erweiterung der Fahrzeit an. Ist eine Erweiterung des Flexa-Betrieb, gerade in den Morgenstunden,denkbar und machbar?

Wir nehmen diesen Wunsch auf.

Auch einige weiter Haltepunkte und Anfahrpunkte wurden schon gewünscht (z.B.Sachsenpark). Wird es hier Anpassungen des Flexa-Gebiet geben, wenn diese Wünsche an die LVB herangetragen werden?

Wünsche zur Bediengebietserweiterung werden gerne aufgenommen.

Bei Änderungen zum Bediengebiet und Bedienzeiten ist zu beachten, dass beides Teil der erteilten Genehmigung ist und daher technisch zwar mit wenigen Tagen Aufwand, rechtlich jedoch kurzfristig nicht möglich ist.

Über Thomas Wagner 487 Artikel
Thomas Wagner ist der Gründer des Stadtteilmagazin "Wiederitzsch im Blick" und Ansprechpartner für alle Belange rund um dieses Magazin.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*