Neuigkeiten von der Golden Gate GmbH (06/2015)

Schon seit dem 15.6.2015 kann die 2. Informationen für Gläubiger auf der Homepage der Golden Gate GmbH eingesehen werden.

Gläubigerinformation

Und natürlich habe ich nach den für Wiederitzsch interessanten Punkt geschaut. Dem ehemaligen Bundeswehrkrankenhaus in der Bahnhofsstraße Wiederitzsch:

Golden Gate Leipzig GmbH

Neben der technisch anspruchsvollen täglichen Verwaltung der Liegenschaft steht deren wertoptimierte Verwertung im Vordergrund. Im Zuge der Aufarbeitung der Verkaufsunterlagen musste allerdings festgestellt werden, dass zwei in der Nutzung befindliche Gebäude über keine Baugenehmigung verfügen. Um die Verkaufsfähigkeit der Liegenschaft zu sichern, wurde deshalb in den vergangenen Wochen ein Bauantrag inklusive erforderlichem Brandschutzkonzept erarbeitet. Dieser Bauantrag wurde bereits bei der zuständigen Baubehörde in Leipzig eingereicht und um eine zügige Bearbeitung gebeten.

Zwei internationale Investoren prüfen derzeit einen Erwerb der Immobilie vor dem Hintergrund eines an der medizinischen Versorgung und der Pflege von kranken und älteren Menschen ausgerichteten Betreiberkonzeptes.  Nach einer Vielzahl von Ansprachen und Abstimmungen ist deutlich geworden, dass nur dann ein vernünftiger Preis für diese Liegenschaft erzielt werden kann, wenn der Erwerber den bautechnischen Ist-Zustand für seine Zwecke auch verwenden kann.  Umbauten des Bettenhauses oder des medizinischen Funktionstraktes in Büro oder Wohnen führen dagegen zu Preisabschlägen aufgrund der mit diesen Umbauten erforderlichen Kosten. Vor diesem Hintergrund konzentriert sich der aktuelle Veräußerungsprozess auf nationale und internationale Adressen, die medizinnahe Nutzungen in dem ehemaligen Krankenhaus verwirklichen würden.

 Der Freistaat Sachsen oder die Stadt Leipzig selbst haben weiterhin kein Interesse an dem Erwerb der Liegenschaft.  Axel W. Bierbach, Rechtsanwalt, Insolvenzverwalter

Positiv betrachtet, sieht auch der Insolvenzverwalter die sinnvollste Nutzung in einer medizinischen Versorgung und Pflege. Allerdings ist dies schon seit dem Verkauf der Immobilie an die Golden Gate GmbH das geplante Konzept. Und bisher konnte kein Betreiber gewonnen werden. Ob die hier erwähnten 2 Investoren nun auf ein Schnäppchen aus der Insolvenz hoffen oder sich dahinter ernsthafte Konzepte verstecken, bleibt abzuwarten.

Als überaus erstaunlich empfinde ich die fehlenden Baugenehmigungen für bestehende Gebäude. Das dies erst jetzt auftaucht, scheint bezeichnend für den Zustand der Verwaltung des Objektes zu sein. Aber es wirft auch kein gutes Licht auf die Leipziger Ordnungsbehörden. Hätte dies nicht auch schon vor Monaten bei der Vielzahl von Besichtigungen im Rahmen der geplanten Nutzung als vorübergehende Erstaufnahme für Flüchtlinge bemerkt werden müssen?

Die Aussage, dass weder die Stadt Leipzig, noch das Land Sachsen Interesse am Erwerb der Immobilie haben, ist vermutlich eher den Haushalten, denn den Begehrlichkeiten zuzurechnen.

Kernaussage?

In das Objekt soll immer noch weiter investiert werden um eine „wertoptimierte Verwertung“ zu garantieren. Beim dem aktuellen Zustand der Gebäude erscheint dies auch dringend nötig. Wenn der äußere Eindruck (Abbröckelnde Farbe, Risse im Putz, defekte Dachrinnen, etc.) auf den inneren schließen lässt, fließen hier noch viele Gelder in die Grundsanierung. Darüber hinaus, schient noch kein Käufer in Sicht, den man offiziell benennen kann.

Was heißt das für Wiederitzsch?

Das Objekt bleibt weiter so wie es ist und die Hoffnung auf eine sinnvolle Nutzung bleibt.

Warum, Wieso, Weshalb.
Hier stehen die Hintergründe!

ehemaliges Bundeswehrkrankenhaus WiederitzschWird das ehemalige Bundeswehrkrankenhaus in Wiederitzsch zur Asylunterkunft? Das ehemalige Bundeswehrkrankenhaus in Leipzig-Wiederitzsch steht auf der Prüfliste des Freistaat Sachsen als potenzieller Standort für ein zeitweiliges Erstaufnahmelager für Asylsuchende. Im Laufe der letzten Tage haben sich die Informationen verdichtet, dass das Land Sachsen die Wiederitzscher vor vollendete Tatsachen stellen möchte: Eine dauerhafte Einrichtung mit mindestens 500 Asylsuchenden. Zu allen gesammelten Infos und Zur Diskussions …

Über Thomas Wagner 480 Artikel
Thomas Wagner ist der Gründer des Stadtteilmagazin "Wiederitzsch im Blick" und Ansprechpartner für alle Belange rund um dieses Magazin.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*