Termin für alle Wiederitzscher am Montag, 20.10.2014!

Hugo-Krone-Platz am Montag, 20.10.2014, 18 Uhr

Viele haben schon von der geplanten Veranstaltung auf dem Hugo-Krone-Platz am Montag, 20.10.2014, 18 Uhr gehört. Hier noch mal die offizielle Einladung an alle Wiederitzscher:

Liebe Nachbarn,

viele wissen worum es geht.

Für die, an denen es vorbeigegangen ist, hier eine kurze Zusammenfassung der zwei Sachverhalte:

  1. Das Land Sachsen wird hier in Leipzig definitiv eine Erstaufnahmeeinrichtung (mindestens 500 Flüchtlinge) bauen und bis der eigentliche Standort fertig ist (Max-Liebermann-Str. 36b) soll unser Bundeswehrkrankenhaus als solches umgebaut werden.
  2. Die Stadt Leipzig hat arge Not neue Flüchtlinge unterzubringen (die aus verschiedenen Erstaufnahmeeinrichtung vermittelt werden). Es liegt nahe, dass diese Erstaufnahmeeinrichtung – so sie denn entschieden wird – dann von den städtisch Verantwortlichen als sehr großes Asylheim weitergeführt wird.

Beweise liegen uns dafür noch nicht vor, da sich sowohl die Stadt Leipzig als auch das Land Sachsen dazu bisher nicht öffentlich äußern.

ABER Die Eigentümer/Betreiber/Insolvenzverwalter sind definitiv in Verhandlungsgesprächen! Und damit wir angehört werden BEVOR die Verträge wasserdicht unterschrieben sind, wollen wir die Verantwortlichen auf Landes- und Stadtebene zwingen, uns an den Verhandlungstisch zu bitten.

Diese Einrichtungen können äußerst profitabel für die Betreiber sein.
Wir fordern: ERST die BÜRGER – dann das Geschäft!

Wenn Ihr euch heute am großen Nachbarschaftstreffen beteiligt, geht es also erst einmal nur um die fatale Informations- und Zurückhaltungspolitik von Land und Stadt!

Wir sind eine kleine Gemeinde – alle begegnen sich im Alltag, in der Schule, beim Einkaufen…

Wir dulden keine Parolen oder unkonkreten Diskussionen.
Wir wollen ernst genommen werden.

Ich hoffe auf viele – hier geht es wirklich um was.
In Vertretung eure Nachbarin
Romy Fichtner

Flyer Versammlung Wiederitzsch 2014-10-20
Flyer Versammlung Wiederitzsch 2014-10-20

Es wird noch Unterstützung benötigt!

  • Ausstattung
    • Kleine Mirkrofonanlage
    • 5 Bierzelt-Tische (einen zum drauf stehen und reden – falls keiner eine andere Idee hat)
  • Personelle Mithilfe
    • 6 Ordner. Diese internen „Aufpasser“ sind vorgeschrieben und haben die Aufgabe evtl. Störenfriede kurz zur Ruhe zu rufen – wenn das nicht der Fall ist, ist eh sofort die anwesende Polizei da. Diese bekommen eine weiße Armbinde mit „Ordner“ Aufschrift. – Es sollten schon Männer sein – also bitte melden.
    • Unterschriftsaktion neben Frau Hiemann (zum Widerspruch der baurechtlichen Veränderung) benötigen wir noch 4 andere Damen, die sich da mit einbringen. – bitte Bescheid geben
Erste Bürgerversammlung rund um die geplante Erstaufnahmeeinrichtung im ehem. Bundeswehrkrankenhaus Alle Informationen zur Versammlung findet ihr hier:
Erste Bürgerversammlung rund um die geplante Erstaufnahmeeinrichtung im ehem. Bundeswehrkrankenhaus.

Warum, Wieso, Weshalb.
Hier stehen die Hintergründe!

ehemaliges Bundeswehrkrankenhaus WiederitzschWird das ehemalige Bundeswehrkrankenhaus in Wiederitzsch zur Asylunterkunft? Das ehemalige Bundeswehrkrankenhaus in Leipzig-Wiederitzsch steht auf der Prüfliste des Freistaat Sachsen als potenzieller Standort für ein zeitweiliges Erstaufnahmelager für Asylsuchende. Im Laufe der letzten Tage haben sich die Informationen verdichtet, dass das Land Sachsen die Wiederitzscher vor vollendete Tatsachen stellen möchte: Eine dauerhafte Einrichtung mit mindestens 500 Asylsuchenden. Zu allen gesammelten Infos und Zur Diskussions …

Über Thomas Wagner 456 Artikel
Thomas Wagner ist der Gründer des Stadtteilmagazin "Wiederitzsch im Blick" und Ansprechpartner für alle Belange rund um dieses Magazin.

4 Kommentare

  1. Unterschriftsaktion neben Frau Hiemann (zum Widerspruch der baurechtlichen Veränderung) benötigen wir noch 4 andere Damen, die sich da mit einbringen.
    => bin gern bereit mitzumachen

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe gerade die Information gelesen. Über den Ausgang der Veranstaltung kann ich hier leider nichts finden. Ich habe sehr lange als Sozialarbeiter in einem Asylbewerberheim in Leipzig gearbeitet und würde mich gerne bei Ihnen mit einbringen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*