Wir nehmen keine Kinder mit – Der Bürgerpolizist für Wiederitzsch zu Besuch

Ein Ziel von Wiederitzsch im Blick ist es Wiederitzsch näher zu beleuchten. Dazu gehören für mich auch interessante und wichtige Personen. Und so habe ich mich mit dem Bürgerpolizist für Wiederitzsch, Lindenthal und Lützschena-Stahmeln Polizeihauptmeister (PHM) Ralf-Peter Kostka getroffen. Auf dem Plan stand ein entspanntes Gespräch über die Arbeit als Bürgerpolizist und die polizeiliche Situation in Wiederitzsch.

Bürgerpolizist Wiederitzsch - Polizeihauptmeister Ralf-Peter Kostka
Bürgerpolizist Wiederitzsch – Polizeihauptmeister Ralf-Peter Kostka

Die aktuelle Lage in Wiederitzsch

Bevor wir zum vergnüglichen Teil kommen, hier die aktuellen harten Fakten zur Kriminalitätslage in Wiederitzsch aus Sicht der Polizei:

  1. Fahrzeugeinbrüche
    Genau wie im Rest von Leipzig wird auch Wiederitzsch von organisierten Banden „besucht“ und vor allem Fahrzeuge der Marken BMW und Audi aufgebrochen (WiB berichtet hier und hier). Ziel sind wertvolle Ersatzteile wie Airbags oder Multimediaeinbauten. Auch Steuergeräte sind gern genommen.

  2. Wohnungs- und Hauseinbrüche
    Auch hier ist Wiederitzsch nicht mehr belastet als der Rest von Leipzig (WiB berichtet hier). Allerdings professionalisiert sich auch hier die Täterschaft und die Tatorte werden vorher ausgespäht. Hier können alle Wiederitzscher mithelfen und auf unbekannte Personen achten, die vielleicht mehr als nur spazieren gehen. Hinweise nimmt dazu dann gerne das Polizeirevier Leipzig-Nord entgegen. So können noch vor Ort Personalien aufgenommen werden und später (im Eventualfall) Daten abgeglichen werden.

  3. Falsche Polizisten und falsche Enkel
    Zum Glück gibt es erst einen Fall mit einem falschen Polizisten in Wiederitzsch. Die Masche als falscher Polizist ist vermutlich zu riskant und die Aufdeckungsgefahr zu hoch. Wer von der Polizei Besuch erhält (egal ob in zivil oder in Uniform) hat das Recht sich den Dienstausweis oder die Dienstmarke zeigen zu lassen. Wenn Ihr Euch dann immer noch unsicher seid, hilft ein Rückruf auf dem zuständigen Revier.

    Spannender sind schon die falschen Enkel. Diese Masche ist weiterhin beliebt und immer noch erfolgreich. Vermeintliche Enkel melden sich und benötigen dringend Bargeld, was sie aber nie persönlich abholen können. Dafür wird dann eine Vertrauensperson vorbei geschickt, die dann die Geldübergabe durchführen soll. Wie kann man sich hier schützen? Als echter Enkel einfach immer mal wieder bei den Großeltern melden, dann kann man hier schon mal sicher sein, dass sich kein Fremder als Enkel ausgibt. Ansonsten bei solchen Fällen immer die Polizei einschalten.

Polizeihauptmeister Ralf-Peter Kostka

Nach dem offiziellen Teil bliebt noch Zeit für ein paar persönliche Fragen an PHM Kostka:

Herr Kostka, wie sind Sie Bürgerpolizist geworden?

Ich habe mich beworben und einen Lehrgang besucht. Der Bereich Wiederitzsch wurde mir zugeteilt und – genau wie Lindenthal – war das für mich kein unbekanntes Territorium, da ich hier schon als Polizist tätig war.

Was sind denn die wichtigsten Aufgaben eines Bürgerpolizisten

Wir gehören zum ganz normalen Streifendienst und übernehmen auch hier immer wieder diese Aufgaben. Gerade aktuell mit den #LEGIDA und #NOLEGIDA Demonstrationen unterstützen wir die Kollegen im Revier, während diese mit bei der Absicherung der Demonstrationen sind.

Darüber hinaus sind wir eine Schnittstelle für das Polizeirevier in den Ort hinein und natürlich auch erste Ansprechperson für den Bürger. Eine der besonderen Aufgaben der Bürgerpolizisten ist die Prävention sowie die Vereinsarbeit und Teilnahme an Festen. Für mich und meine Kollegen kommt zusätzlich noch die Betreuung von Besuchermessen auf der Messe Leipzig hinzu.

Im täglichen Dienst haben wir viel mit Personenermittlungen vor Ort sowie der Aufnahme von Aussagen und ähnlichem zu tun.

Was ärgert Sie als Polizist am meisten?

Wenn Eltern die Polizei zur Kindererziehung missbrauchen. Immer wieder erlebe ich Situationen in denen Eltern auf mich und meine Kollegen zeigen und die Kinder mit der Bemerkung „Wenn ihr nicht artig seid, nimmt euch die Polizei mit!“ zur Ordnung rufen. Hier würde ich am liebsten jedes mal eingreifen und sowohl den Eltern als auch den Kindern erklären, dass wir keine Kinder mitnehmen.

Und was würden Sie einem Kind sagen, auf die Frage ob es auch Polizist werden sollte?

Der Filmpolizist ist nicht der wahre Alltag. Weder schießen wir den halben Tag, noch werden wir erschossen. Der Beruf Polizist ist ein abwechslungsreicher und anspruchsvoller Beruf. Und wenn der Wille da ist, dann ist der Weg dort hin nicht der leichteste. Es gibt sicherlich nicht die beworbenen 1000 Möglichkeiten, aber es gibt sehr viele und es macht auch viel Spaß, unabhängig von den stressigen Situationen, die man im Beruf hat. Hier kann ich jedem Kind empfehlen, sich nach einem Schülerpraktikum zu erkundigen.

Und was war Ihr lustigstes Erlebnis?

Bei einer Fahrradkontrolle fiel vor uns ein Radfahrer einfach so um und wir waren doch ganz schön erschrocken, anschließend stellten wir dann fest, dass der Fahrer erheblich nach Alkohol roch und er einfach im Fallen eingeschlafen war und nun friedlich schnarchte.

Und zum Schluß. Wie benehmen sich denn die Wiederitzscher?

Hier kann ich mich nicht beklagen. Der Wiederitzscher kommt gut mit sich aus und ich habe so gut wie keine Nachbarschaftsstreite zu schlichten.

Ich danke im Namen von Wiederitzsch im Blick für den Besuch.

Polizeirevier Nord
Essener Straße 1
04129 Leipzig

Öffnungs- oder Sprechzeiten:
Das Polizeirevier ist täglich 24 Stunden erreichbar.
Telefon: +49 341 5935-0
Telefax: +49 341 5935-106

Über Thomas Wagner 469 Artikel
Thomas Wagner ist der Gründer des Stadtteilmagazin "Wiederitzsch im Blick" und Ansprechpartner für alle Belange rund um dieses Magazin.

1 Kommentar

  1. Is ja ein Ding, dass wir unseren eigenen Bürgerpolizisten haben! Danke fürs „Bekanntmachen“. Hoffen wir, dass weiterhin relativ wenig zu tun bleibt…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*